GEW Hessen News Feed http://dev.vbox.intern de_DE GEW Hessen Wed, 30 Nov 2022 15:47:59 +0100 Wed, 30 Nov 2022 15:47:59 +0100 TYPO3 EXT:news news-466 Wed, 30 Nov 2022 11:11:59 +0100 Kein Tag länger Krieg! https://gew-frankfurt.de/home/details/kein-tag-laenger-krieg Veranstaltung der AG Krieg und Frieden am 12.12.22 von 18 bis 21 Uhr im DGB-Haus Frankfurt Die GEW hat sich auf ihrem Bundesgewerkschaftstag 2022 gegen eine Feindbilderziehung gewandt. Inzwischen wird aber das öffentliche Klima fast vollständig auf die Produktion täglicher Feindbilder, die Werbung für mehr deutsche Kriegsbeteiligung und die Ausblendung kritischer Sachverhalte getrimmt.

Internationale Solidarität für Waffenstillstand und Verhandlungen jetzt!

So konnte der Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag, Mützenich, auf eine Terrorliste der Ukraine gesetzt werden, ohne dass es einen Aufschrei in der Öffentlichkeit gegeben hätte! Und Mützenich ist nicht der Einzige! Alice Schwarzer gehört wegen ihres Aufrufs für Friedensverhandlungen ebenfalls dazu.

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter gegen Krieg und Sanktionsregime!

Wir wollen dies ändern! Um den Krieg und seine fatalen Auswirkungen zu überwinden, wollen wir folgende Aspekte mit dem Input des internationalen Experten Andreas Zumach und Kurzreferaten unter Beteiligung von Kolleginnen und Kollegen aus GEW, Verdi, IGM und SDS beleuchten, die in eine abschließende Diskussion münden. Wir erhoffen uns, dass unsere Gewerkschaften die Friedensfrage entschiedener in Richtung Waffenstillstand, Verhandlungen und Beendigung des Wirtschaftskrieges thematisieren und propagieren.

Verantwortlich: AG Krieg und Frieden der GEW Bezirksverband Frankfurt, Bleichstr.38a, 60313 Frankfurt
Unterstützt von der Frankfurter Friedens- und Zukunftswerkstatt e.V.

]]>
Aktuell
news-465 Tue, 08 Nov 2022 10:15:02 +0100 Bildungsdemo für A13 für alle, Entlastung und ausreichend Personal https://gew-frankfurt.de/home/details/bildungsdemo-fuer-a13-fuer-alle-entlastung-und-ausreichend-personal Landesweite Demo am 12.11.22 ab 11h am DGB-Haus Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Am 12.11.22 ruft die GEW zu einer Demonstration in Frankfurt auf. Ein Jahr vor der Landtagswahl ist es an der Zeit, ein deutliches Zeichen zu setzen!

Gründe gibt es viele, wir haben folgende Themen in den Mittelpunkt gestellt:

A13 für Grundschullehrkräfte - Schon seit vielen Jahren setzt sich die GEW Hessen für eine gerechte Bezahlung der Grundschullehrkräfte ein. Nachdem fast alle Nachbarbundesländer dies bereits eingeführt haben, ist es endlich an der Zeit, dass dies auch in Hessen geschieht.

Für Entlastung - Die Studie "Arbeitszeit- und Arbeitsbelastung von Lehrkräften an Frankfurter Schulen 2020" hat noch einmal wissenschaftlich untermauert, was wir in unserer täglichen Arbeit immer wieder erleben. Die Belastung wird zur Überlastung. Zu große Klassen, zu viele Pflichtstunden, zu viele zusätzliche Aufgaben und zu wenig Entlastung - höchste Zeit, dass sich hier etwas bewegt.

Für ausreichend Fach- und Lehrkräfte - Fast alle Entlastungsmöglichkeiten brauchen zusätzliches Personal. Die Ausbildungskapazitäten müssen deutlich ausgeweitet werden. Gleichzeitig müssen die Bedingungen verbessert werden.

Treffpunkt: DGB Haus ab 11.00 Uhr

Demonstrationsstart: 12.00 Uhr

Kundgebung auf dem Opernplatz: 13.00 Uhr

 

Wir hoffen, viele von euch am 12.11.22 treffen zu können.

 

Mit kollegialen Grüßen

Laura Preusker und Sebastian Guttmann

 

Zur Sonder-FLZ 03/22 zur Bildungsdemo am 12.11.22

]]>
Aktuell
news-458 Thu, 06 Oct 2022 13:00:50 +0200 „A 13 – Und sie bewegen sich doch!“ https://www.gew-hessen.de/405/test/details-1/a-13-und-sie-bewegen-sich-doch Demo am 12.11.22 in Frankfurt | Aufruf "A 13 für Grundschullehrkräfte jetzt!" [Externe Seite] Aktuell news-459 Thu, 06 Oct 2022 10:08:00 +0200 Solidarischer Herbst https://www.solidarischer-herbst.de/frankfurt-am-main/ Demo am 22.10.22, Roßmarkt Frankfurt, 12 Uhr [Externe Seite] Aktuell news-457 Tue, 20 Sep 2022 10:00:46 +0200 Kompetent, flexibel, angepasst. Zur Kritik neoliberaler Bildung https://gew-frankfurt.de/home/details/kompetent-flexibel-angepasst-zur-kritik-neoliberaler-bildung Veranstaltung mit Andreas Hellgermann am 29.9.22 um 17 h im Saalbau Gutleut Ist die Zeit der Kritik vorbei? Manchmal sieht es so aus. Der digitale Selbstunternehmer scheint sich als europäisches Bildungsideal durchgesetzt haben. Er braucht keine Kritik. Seine Vernunft ist pragmatisch und instrumentell. Nur wird so weder die Bildungskrise noch die Klimakatastrophe überwunden.

Doch um die Krisen, in denen wir uns befinden, als Bildungsherausforderungen zu begreifen, ist eine kritische Vernunft unverzichtbar. Zudem ist sie praktischer und brauchbarer als die neueste Methodenapp von der letzten Digitalisierungsfortbildung.

Zur Person

Andreas Hellgermann (1960), Dr. theol., Lehrer an einem Berufskolleg in Münster mit den Fächern Deutsch und katholische Religionslehre, Mitarbeit im Arbeitskreis ReligionslehrerInnen im Institut für Theologie und Politik in Münster, Arbeitsschwerpunkte: neoliberale Bildung, instrumentelle Vernunft, befreiende Pädagogik (Paulo Freire)

Zuletzt veröffentlicht: kompetent, flexibel, angepasst. Zur Kritik neoliberaler Bildung (2018) und zusammen mit dem AK Religionslehrer_innen im ITP: Künstliche Intelligenz oder kritische Vernunft. Wie Denken und Lernen durch die Digitalisierung grundlegend verändert werden (2020); Aufsätze zu Klima, Bildung, Digitalisierung, instrumentelle Vernunft

]]>
Aktuell
news-455 Wed, 01 Jun 2022 11:54:34 +0200 Kundgebung "A13 für Grundschullehrkräfte, jetzt!" https://gew-frankfurt.de/home/details/kundgebung-a13-fuer-grundschullehrkraefte-jetzt Montag, den 13.6.2022, Opernplatz Frankfurt Liebe Kolleginnen und Kollegen,
schon seit langem kämpfen wir gemeinsam mit euch für eine gerechtere Bezahlung der Grundschullehrkräfte. Bisher (und so auch dieses Jahr) finden um den 13.11. hierzu Aktionen statt. Angesichts der Tatsache, dass immer mehr Bundesländer A13 für Grundschullehrkräfte einführen, Hessen sich aber bisher nicht bewegt, halten wir es für sinnvoll, zusätzliche Aktivitäten zu zeigen.
Heike Ackermann, stellvertretende Vorsitzende der GEW Hessen, ist deshalb an jedem 13. eines Monats in einer hessischen Stadt, um darauf hinzuweisen. Am 13.6. ist sie in Frankfurt.

Also:
Kommt am 13.6.2022 um 15.30 Uhr zum Opernlatz

und lasst uns gemeinsam ein  starkes Zeichen für  die  gerechtere Bezahlung von Grundschullehrkräften setzen!

Mit kollegialen Grüßen,

Laura Preusker und Sebastian Guttmann
Vorsitzendenteam BV Frankfurt

]]>
Aktuell
news-454 Thu, 12 May 2022 14:12:30 +0200 Digitaler ist noch nicht besser https://gew-frankfurt.de/home/details/digitaler-ist-noch-nicht-besser Veranstaltung des Club Voltaire am 2.6.22, 19h mit Tim Engartner und Dirk Kretschmer In Corona-Zeiten täuscht die Euphorie von Politikern bei der Digitalisierung über schwere Mängel im Bildungssystem hinweg*

So erfreulich es ist, dass die Zeiten des Corona-Lernens das E-Learning beschleunigen, so groß die darin liegenden Gefahren. Nicht nur, dass der Einfluss der auf Aufträge hoffenden Tech-Konzerne steigt. Ein 5,5 Milliarden Euro schwerer „Digitalpakt Schule“ löst noch keines der durch Corona nur noch stärker zu Tage getretenen Probleme unseres Bildungssystems wie Unterfinanzierung, marode Gebäude, zu große Klassen, Verschärfung sozialer Ungerechtigkeiten, fehlende Fort- und Weiterbildung der Lehrkräfte, mangelnde Personalausstattung der Schulen usw. Und steigt die Lese- und Schreibkompetenz, wenn das Schulbuch gegen ein Tablet getauscht wird oder ist vielmehr das Whiteboard nur methodisches Werkzeug wie Tafel und Kreide? Wie kann die Vermittlung digitaler Mündigkeit an die Schülerinnen und Schüler gelingen? Oder wie kann die Nutzung digitaler Tools, statt einer weiteren Verdichtung des Arbeitsalltags der Lehrkräfte voranzutreiben, die Lehrkräfte stattdessen entlasten?

Diese Fragen wollen wir diskutieren mit:

Prof. Dr. Tim Engartner, Professor für Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt Ökonomische Bildung an der Uni Köln und Verfasser eines Dossiers der Rosa-Luxemburg-Stiftung "Ökonomisierung schulischer Bildung. Analysen und Alternativen“.

Dirk Kretschmer, Personalrat, Bezirksgeschäftsführer der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) BV Frankfurt, unterrichtet Politik und Wirtschaft sowie Physik an einem Oberstufengymnasium in Frankfurt.

Anmeldung zur Präsenz- und zur Onlineteilnahme über www.club-voltaire.de

*Wir dokumentieren hier den Ankündigungstext des Club Voltaire

]]>
Aktuell
news-453 Wed, 27 Apr 2022 10:36:14 +0200 Der 1. Mai 2022 in Frankfurt am Main https://frankfurt-rhein-main.dgb.de/termine/++co++e91cb54e-ac15-11ec-be3c-001a4a160123 Aufruf zum ersten 1. Mai zurück auf der Straße! [Externer Link] Aktuell news-451 Fri, 01 Apr 2022 16:06:07 +0200 400 Beschäftigte machen Druck auf die Arbeitgeberseite https://www.gew-hessen.de/home/details/400-beschaeftigte-machen-druck-auf-die-arbeitgeberseite Gemeinsame Warnstreiks der GEW Hessen und Rheinland-Pfalz. PM vom 31.3.2022 [externer Link] Aktuell news-450 Wed, 30 Mar 2022 13:39:11 +0200 Erste Aktive Mittagspause der IB Betriebsgruppe Frankfurt https://gew-frankfurt.de/home/details/erste-aktive-mittagspause-der-ib-betriebsgruppe-frankfurt Erfolgreicher Start in den Tarifkampf Mit Trommeln, Trillerpfeife und Megaphon trafen sich am 29. März Frankfurter Beschäftigte beim Internationalen Bund (IB) zur ersten Aktiven Mittagspause. Anlass war das völlig unangemessene Angebot des Arbeitgebers, eine Nullrunde mitten in Krisenzeiten und bei steigenden Lebenshaltungskosten. Die Empörung über dieses Angebot mobilisierte rund 30 IB-Beschäftigte, die sich einig waren: Das lassen wir uns nicht gefallen, denn „Null Komma Null ist kein Angebot, sondern eine Kampfansage!“

Die IB-Beschäftigen haben klare Forderungen an ihren Arbeitgeber formuliert und treten gemeinsam für diese ein:

  • Einheitliche Anhebung aller Tabellenentgelte;

  • Inflationsausgleich mit einem deutlichen Schritt in Richtung TV-L;

  • Mitgliedervorteilsregelung in Höhe von 300 €;

  • Anhebung Weihnachtsgeld für langjährig Beschäftigte;

  • Weitere Verbesserungen für Beschäftigte im AMDL-Bereich;

  • Überleitung mit Höhergruppierungen in die neuen Tätigkeitsmerkmale;

  • Verhandlungsverpflichtung BAV;

  • Laufzeit 12 Monate.

„Bereits jetzt verdienen wir viel weniger, als die Kolleg*innen im TVÖD. Wer lange für den IB arbeitet, hat Einbußen, von denen man sich ein Einfamilienhaus im Odenwald kaufen könnte“, erklärt einer der Beschäftigten seine Unzufriedenheit.

Erfreulich war, dass neben den bereits länger gewerkschaftlich Engagierten auch neue Gesichter dabei waren, die versprachen, beim nächsten Treffen mit weiteren Kolleg*innen wiederzukommen.
„Wir arbeiten daran, den gewerkschaftlichen Organisierungsgrad deutlich zu erhöhen, denn je mehr wir werden, desto mehr können wir auch erreichen“, so einer der Initiatoren der Aktiven Mittagspause. Hier gilt es, die jungen Kolleg*innen für die Gewerkschaftsarbeit zu gewinnen, aber auch, die „alten Hasen“ zu reaktivieren. Die Aktive Mittagspause, die nun regelmäßig stattfinden wird, ist ein erster wichtiger Schritt in diese Richtung und ein deutliches Zeichen an den Arbeitgeber.

]]>
Aktuell