Dienstvereinbarung Mobbing: Silber beim Deutschen Personalrätepreis für den Gesamtpersonalrat in Frankfurt!

Kategorie: Startseite

 

Freudestrahlend nahmen Rainer Koch und Marianne Friemelt, die 10 Jahre lang im Arbeitsschutzausschuss in Frankfurt zusammengearbeitet haben, am 29.11. in Berlin den Preis entgegen

Mit der langjährigen Arbeit für den Gesundheitsschutz, die sich zuletzt im Abschluss einer Dienstvereinbarung zu Mobbing niedergeschlagen hatte, hat sich der Gesamtpersonalrat Frankfurt für den Deutschen Personalrätepreis 2012 beworben.

„Der Preis ist ein schöner Abschluss der 12 Jahre, die ich im Vorsitzendenteam des GPRLL Frankfurt war“, sagt Marianne Friemelt. „Die Mobbing-Vereinbarung war eines unserer wichtigsten Projekte im Arbeitsschutzausschuss. Wir wollten einerseits erreichen, dass das Schulamt überhaupt zugesteht, dass es Mobbing in seinem Aufsichtsbereich gibt. Andererseits hat die Vereinbarung natürlich einen stark präventiven Charakter. Die Sensibilität für Mobbing-Handlungen ist gestiegen, es gibt konkrete Verfahrensvorschläge im Falle des Falles, und was uns am Wichtigsten war: in der Mobbing-Vereinbarung steht, dass Menschen, die Täter waren, als Führungskräfte ungeeignet sind. Denn eines ist uns bei unserer Betreuung diverser Mobbing-Opfer klar geworden: Wenn die Vorgesetzten nicht mitmachen oder es zumindest dulden, dann gibt es auch kein Mobbing. Und nur zu häufig geht es ja direkt auch von Schulleitungsmitgliedern als Urhebern aus.“

Rainer Koch ergänzt: „Wir raten den Betroffenen inzwischen, einfach die Mobbing-Vereinbarung mal in der Schule auf den Tischen zu verteilen. Das wirkt schon! Und Eltern, die die geeignete Schule für ihr Kind suchen, kann man nur raten, auch einmal nach dem Arbeitsklima in der Schule zu fragen. Denn ein Mobbing-Prozess lähmt alles andere an der Schule. Mobbing macht das Opfer krank, es bindet sowohl beim Opfer wie bei den Tätern viele Energien, die eigentlich den Kindern und Jugendlichen vorbehalten sein müssten.“

Zu den ersten Gratulanten nach Rückkehr aus Berlin zählten Birgit Koch und Reinhard Besse, Vorsitzendenteam des GPRLL Kassel. Sie schrieben: „Der GPRLL Kassel beglückwünscht Euch zu Eurem Preis. Ihr habt ihn euch redlich verdient! Eure Steilvorlagen in Sachen Dienstvereinbarungen waren für uns und viele andere GPRLLs äußerst nützlich und haben uns die Arbeit erleichtert und uns angespornt, Ähnliches zu versuchen. Auch dafür unseren herzlichen Dank!“

In diesem Sinne wünschen wir allen Personalräten Mut und Durchhaltevermögen – auch bei kniffligen Themen. Es lohnt sich!